Internationales Forschungszentrum Chamisso-Literatur
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Internationales Forschungszentrum Chamisso

Literarische Interkulturalität und Mehrsprachigkeit

                                                                                                                                                                    Das am Institut für Deutsch als Fremdsprache mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung etablierte Internationale Forschungszentrum Chamisso (IFC) wurde 2014 offiziell eröffnet. In diesem Zentrum erforschen Lehrende und Studierende gemeinsam Fragen der Gegenwart als Ausdruck einer Epoche vielgestaltiger Globalität.
Methodisch verfeinert und vertieft das IFC das fragende Denken an den Schnittstellen von Geistes- und Sozialwissenschaften, aber auch von Ökonomik, Technikwissenschaft und Bildungsforschung. Sein Interesse gilt einer neuen Grundlegung der Literaturwissenschaft anhand literarischer Werke, die einen Kultur- und Sprachwechsel thematisieren und sich mit der Logik von Machtkämpfen sowie den Chancen und Risiken einer noch weitgehend unbegriffenen Globalität beschäftigen.
Damit Theorie und Praxis wechselseitig füreinander fruchtbar werden, fördert das IFC den gesellschaftlichen Austausch in neuen Formaten. Etabliert wurde im Sommer 2015 die Gesprächsreihe „Schlüsselthemen der Gegenwartsliteratur“, in der Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Literaturkritiker jeweils ein besonderes Thema erörtern. Jährlich lädt das IFC Autorinnen und Autoren an die LMU München zu Poetikdozenturen ein. Durch die das Gesamtkonzept abrundenden schulischen Schreibwerkstätten ist eine Initiative in Gang gekommen, die auch zur Entwicklung einer neuen Literaturdidaktik führt.
Zur Förderung und Vertiefung der interkulturellen Literaturforschung etablierte das IFC ein internationales Netzwerk von Autorinnen und Autoren, Forscherinnen und Forschern sowie Vertreterinnen und Vertretern internationaler Organisationen.

Aktuell

Impressionen der 1. Schreibwerkstatt des IFC-Literaturwettbewerbs

Am 14. und 15.09.2017 fand die erste Schreibwerkstatt/Meisterklasse des IFC-Literaturwettbewerbs für junge Flüchtlinge statt, die begonnen haben, auf Deutsch zu schreiben. Aus den vielen Einsendungen wurden fünf Teilnehmer/-innen aus Syrien und dem Iran ausgewählt und an das IFC eingeladen. Dort erwartete sie ein 2-tägiger intensiver "Workshop", besser, eine Meisterklasse mit dem Autor und Chamisso-Preisträger Selim Özdogan, nachdem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits zuvor "Hausaufgaben" zur Vorbereitung bekommen hatten. Sehr konzentriert, gewissenhaft, mit viel Begeisterung, Kreativität und Individualität machten sich alle ans Werk. Es wurde rege diskutiert, tiefgründig philosophiert, eifrig geschrieben und gelacht. Nun geht es in die zweite Runde: die bisherigen Textentwürfe sollen bearbeitet und bei einer zweiten Veranstaltung im Oktober vertieft und erweitert werden. Auch gibt es wieder Aufgaben zu anderen Werken der Weltliteratur zu bearbeiten. Nachfolgend finden Sie einige Impressionen der Veranstaltung.

DSC_0834     DSC_0868

DSC_0907    DSC_0941

© Isabel Hoffmann

             
              

Neuerscheinung

Autorenflugblatt_geschnitten

Autorenflugblatt_ Roche - Schiewer (PDF)